Von Lukas vor dem Esche

Hinspiel in St. Tönis?! – „puh… ne danke… lieber nicht dran denken“ Dies war wohl der Gedanke eines jeden, welcher gestern auf der Platte stand. Nicht nur auf Grund des Hinspiels hatten wir einiges gut zu machen, sondern auch nach der Auswärtspleite in Kempen wollten wir wohl nicht nur unserem Trainer zeigen, dass auch wir Handball spielen konnten und zurecht im Mittelfeld stehen.

Personell gab es dieses Mal keinen breiten Kader. Fabian Eickels, Yves Nolte & Ben Hellmich standen beim Spitzenspiel nicht zur Verfügung. Jedoch war dies keinerlei hinderlich für unsere Motivation. Jeder einzelne hatte richtig Lust mal ordentlich Gas zu geben. St. Tönis erwischte zwar einen besseren Start und führte mit 1:4, aber anstatt den Kopf hängen zu lassen nahmen wir den Kampf an und glichen in der 10. Minute zum 4:4 aus. Dies schockte wohl auch St. Tönis und sie zogen direkt die erste Auszeit. Norbert Borgmann war zufrieden mit unserer Einstellung, jedoch mussten wir vorne unsere Chancenverwertung besser gestalten und den Angriff weiterhin ruhig aufbauen um somit das Spiel offen zu gestalten. Gesagt getan. Wer hätte das Gedacht. Vorne angeführt von einem stark agierenden Karl Tetz, spielten wir Konzept für Konzept und waren somit weiterhin in Schlagweite. Zwar ging der Tabellenprimus weiterhin in Führung, Eine kompakte Abwehr jedoch in der Andreas Heppner und Philipp Schaffrath für die nötige Stabilität sorgten hielt St. Tönis davon ab den Vorsprung komfortabel zu gestalten. Ein 11:14 zur Halbzeit war ein fast schon gelungenes Ergebnis.

Zur Pause gab es weiter Motivation von unserem Trainer. Die Marschrichtung war auch klar. „Wenn wir vorne die Dinger machen, dann würde es mindestens unentschieden stehen“ So Norbert Borgmann. „Spielt weiterhin die Auslösehandlungen und nutzt eure Chancen und geht durch die Lücken“

Ohne eine personelle Veränderung gingen wir in den 2. Spielabschnitt. Über sichere Abschlüsse  sowohl aus dem Spiel heraus (14:16) als auch durch Andreas Heppner vom Punkt kamen wir immer auf 2 Tore heran (16:18). Doch nun drehte auch St. Tönis nochmal auf und zog mit einem 5 Tore Vorsprung nochmal auf 17:22 davon. Wer jetzt denkt, dass dies der Genickbruch war, der verschätzt sich gehörig. Nach einem kurzen Time-Out unsererseits pushten wir uns nochmal gehörig und setzten Tönis unter Druck. Stanislav Meschkorudni zeigte seine gewohnte 1 gegen 1 Stärke und auch Justus Schaffrath, welcher trotz Verletzung nur Reservist sein wollte, brachten uns wieder heran. Die letzten 5 Minuten der Partie gehörten definitiv uns und wir schmissen nochmal alles nach vorne. Nach dem 22:27 belohnten wir uns selbst mit einer 4-Tore-Folge in welcher Mike Borgmann mit der Schlusssirene den Treffer zum 26:27 erzielte.

Bitter?!…. nicht! Mit solch einem Spiel hatte nun keiner gerechnet und wir alle verließen nicht gerade traurig das Feld. Selbstverständlich hätten wir gerne einen Punkt mitgenommen, jedoch haben wir uns über 60 Minuten nie aufgegeben und haben zu jederzeit Kampf und Einsatzwille gezeigt und jedem bewiesen wieso wir dort stehen wo wir stehen!

Bei der Wahl zum Man of the Match konnte die Redaktion nur einen Gewinner ermitteln. Das gesamte Team! Konzentration und Kampfgeist haben immer gestimmt und somit das ganze Spiel geprägt. Mit dieser Erfahrung belohnten wir uns zurecht! In der Kategorie Andi’s Goldstück gab es eine ansehnliche Szene: Eine schön herausgespielte Chance von Tönis machte Henrik Bürger mit einer Parade zunichte. Der Ball flog nach außen zu Karl Tetz welcher sich direkt umdrehte und den Ball vom Kreis über das gesamte Spielfeld und über den Torwart hinweg ins Tor warf. Ein klasse Treffer, welcher die Halle zum Beben brachte!

Nächste Woche ist erstmal Eier-Suchen angesagt. Die Feiertage kommen dem ein oder anderen vielleicht sogar entgegen, sodass man danach mit voller Kraft in die letzten 3 Spiele gehen kann. Das erste ist am 29.04.2017 in der heimischen Callstraße zur gewohnten Zeit um 20 Uhr gegen de HSV Rheydt. Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Unterstützung.